44:8! Raptors besiegen Aachen/Düren Demons

Höchster Heimsieg der Vereinsgeschichte, Max Quandt mit 5 Touchdowns\r\n\r\nMit einem Paukenschlag haben die Rheine Raptors ihre Heimpremiere in der Saison 2015 in der Verbandsliga NRW gefeiert. In einem intensiven Spiel wurden die Gäste aus Aachen und Düren vor ca. 200 Zuschauern im Emslandstadion mit 44:8 nach Hause geschickt. Dies bedeutete gleichzeitig den höchsten Heimsieg in der Geschichte der Raptors.\r\n\r\n

1400740_10152297957809137_1821745604_o

Max Quandt war nicht zu stoppen (Archivbild)

\r\n\r\nNach dem Kickoff erhielt zunächst das Gastteam den Ball, musste diesen jedoch nach vier erfolglosen Versuchen wieder abgeben. Ein Zeichen dafür, dass die Rheinenser Defense an diesem Tag ähnlich stark wie in der vorherigen Partien agieren würde. Mit dem ersten Spielzug der Offense gelangen dann auch direkt die ersten Punkte, nach einem Pass auf die rechte Seite erlief Running Back Max Quandt den ersten Touchdown des Tages. Im zweiten Spielviertel gelang den Gastgebern zunächst durch Thorsten Sibum ein Fieldgoal zum zwischenzeitlichen 9:0, anschließend gelang Max Quandt erneut ein Touchdownlauf. Mit einem abgefangenen Pass (Interception), welcher in die Rheinenser Endzone getragen werden konnte, gelangen dann auch die ersten Punkte für die Gäste. Der Versuch eines Extrapunkts wurde geblockt und der freie Ball von Thorben Uhlenbrock für zwei Punkte (Safety) in die gegnerische Endzone getragen. Den Abschluss der ersten Halbzeit besorgte Thorsten Sibum, der ebenfalls eine Interception aus der eigenen Hälfte zum Touchdown returnen konnte. Mit einer 24:6-Führung ging es in die Pause.\r\n\r\nZu Beginn der zweiten Hälfte gelang auch den Gästen ein Safety (für zwei Punkte), weil den Raptors ein Fehler innerhalb der eigenen Endzone unterlief. Das Team von Headcoach Sebastian A. Hennings ließ sich davon jedoch nicht beeindrucken. Die Defense zeigte ihr ganzes Können und schaffte es ein ums andere Mal, den gegnerischen Quarterback zu sacken (Tackle für Raumverlust). Dies gelang unter anderem Thomas Laudenschläger, Markus Wolf, Jan Drews und Jannis Rieger, der außerdem eine weitere Interception erzielen konnte. Die Raptors setzten nun fast ausschließlich auf Laufspiel, und wurden belohnt. In der zweiten Hälfte gelangen Max Quandt drei weitere Lauf-Touchdowns, die das Endergebnis auf insgesamt 44:8 in die Höhe schraubten. Einige unnötige Strafen auf beiden Seiten des Balles sorgten dafür, dass das Ergebnis nicht noch deutlicher ausgefallen ist. „Heute haben wir gezeigt, wozu wir in der Lage sind. So eine Leistung wollen wir in jedem Spiel abrufen, und dafür werden wir weiterhin hart arbeiten,“ zeigte sich Coach Hennings sichtlich stolz auf seine Mannschaft.\r\n\r\nNun heißt es erst einmal regenerieren, denn das nächste Spiel findet erst in drei Wochen, am 16. Mai statt. Dann werden die Düsseldorf Panther Prospects, bereits aus der letzten Saison bekannt, in Rheine zu Gast sein. Am kommenden Wochenende hat das Herrenteam somit spielfrei.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.